Belastungen für Arbeitnehmer in der Arbeitswelt 4.0

Schöne neue Arbeitswelt? – Belastungen für Arbeitnehmer

By: | Tags: | Comments: 0 | August 22nd, 2018

Mittlerweile ist es kein Geheimnis mehr, dass sich die Arbeitswelt in einem immer schneller werdenden Wandel befindet – wie Unternehmen damit umgehen werden und die Herausforderungen bewältigen, wird sich in Zukunft zeigen. Auf der einen Seite entstehen durch Digitalisierung und Globalisierung neue Möglichkeiten, auf der anderen Seite birgt der Wandel auch Risiken. Dies haben wir bereits in unserem Artikel Herausforderungen in der neuen Arbeitswelt veranschaulicht. Zudem haben wir im Blogartikel Unternehmenskultur und Performance erläutert, was aus Arbeitgebersicht zu berücksichtigen ist und dass der Begriff der Unternehmenskultur und die damit verbundenen Unternehmenswerte eine wichtige Basis für den Weg Richtung organisationaler Leistungsfähigkeit darstellen.

Welche Faktoren sich noch auf die Gesundheit und Leistungsfähigkeit von Arbeitnehmern auswirken können, zeigen wir im folgenden Abschnitt.

Folgende Dinge können belastend wirken

Befristete Verträge und Arbeitsplatzunsicherheit können bei Arbeitnehmern zu Gesundheitsbeeinträchtigungen führen. Auch ein erhöhtes Risiko an psychischen Belastungen sowie ein erhöhtes Stresserleben können Folgen von unsicheren Arbeitsverhältnissen sein. Die Begründung liegt darin, dass Arbeitnehmer neben dem meist geringeren Lohn zudem schlechter im Voraus planen können.

Neben Überstunden und einer zu hohen Arbeitsintensität, kann ein geringer Handlungsspielraum bei Mitarbeitern belastend wirken. Die Folgen reichen von Bluthochdruck bis hin zu Angst, Depressionen und Schlafstörungen.

Auch mangelnde soziale Unterstützung oder Mobbing wirken sich negativ auf die psychische Gesundheit der Arbeitnehmer und somit auf die Leistungsfähigkeit des Unternehmens aus. Genauso auch Rollenstress. Mitarbeiter die Ihre Rolle bzw. Aufgaben nicht genau kennen, haben laut AOK-Fehlzeitenreport ein erhöhtes Risiko unter Depressionen, Angst und Anspannung zu leiden.

Was können Sie tun?

Ob auf Verhältnis- oder auf Verhaltensebene: Der vorherige Abschnitt zeigt jede Menge Felder und Themen auf, an denen angesetzt werden kann, um Belastungen für Arbeitnehmer zu reduzieren. Sind Entfristungen von Arbeitsverträgen ein „größeres“ Unterfangen, lassen sich z.B. Mitarbeiter- und Führungskräftetrainings zu den Themen wie Wertschätzung, Feedback und Zusammenarbeit einfacher umsetzen, um so u.a. die soziale Unterstützung zu verbessern. Kommt Mobbing in einer Abteilung vor oder ist man gar selbst davon betroffen, ist es ratsam sich an eine Vertrauensperson zu wenden und sich Hilfe zu holen.

Auch Themen wie Arbeitszeiten, Kommunikation, Handlungsspielräume sowie Führung sollten genauer betrachtet werden, da hier großes Potenzial zur Verbesserung der Mitarbeitergesundheit steckt.

Abschließend sind auch Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung von zentraler Bedeutung, um Arbeitnehmer zu unterstützen und gesund zu halten. Angebote aus den Bereichen Bewegung oder Entspannung und Achtsamkeit können helfen und zeigen Arbeitnehmern auch mit dem Wandel der Arbeitswelt umzugehen.

Für weitere Informationen und Fragen dürfen Sie jederzeit Kontakt zu uns aufnehmen.

 

Quelle: AOK-Fehlzeitenreport 2016: Schlechte Unternehmenskultur macht Mitarbeiter krank (2016), https://www.wiwo.de/erfolg/management/aok-fehlzeitenreport-2016-schlechte-unternehmenskultur-macht-mitarbeiter-krank/14532970.html

Kommentar verfassen