Corporate Fitness – Wie entsteht ein Gesundheitsstudio in einem Unternehmen? – Teil 2

By: | Tags: | Comments: 0 | Mai 16th, 2018

Nachdem wir in unserem Blogbeitrag aus KW16 mit unserer Themenreihe „Corporate Fitness“ gestartet haben, folgt nach Phase 1, der Analyse, die zweite Phase: die Planung eines Corporate Gyms.

Was ist bei der Planung für Corporate Gyms zu beachten?

Die erste und wichtigste Frage, die wir den Unternehmen stellen ist, „was möchtet Ihr mit Eurem Corporate Gym erreichen?“ Anhand der Zielsetzung und der Wünsche des Unternehmens gehen wir dann in die weitere Planung. Dabei berücksichtigen wir drei Hauptmerkmale: die räumliche Planung, die Personalwirtschaft und die Finanzierung.

So spielt bei der räumlichen Planung beispielsweise die Flächenverteilung eine zentrale Rolle. Hier werden die aus der Analyse erarbeiteten Wünsche und Faktoren beachtet und die verschiedenen Bereiche (Trainingsfläche, Kursbereich, sanitäre Einrichtungen und der Empfangsbereich) geplant und ausgestattet. Besonderen Wert legen wir dabei auf ein ansprechendes Ambiente. Nur in Räumlichkeiten in den die Mitarbeiter sich wohl fühlen, werden sie auch trainieren.

Im Rahmen der Personalwirtschaft gilt es den Personalbedarf zu berechnen und die Qualitätskriterien festzulegen.

Das dritte Hauptmerkmal die Finanzierung umfasst die Investition- und Kostenplanung. Dabei wird auch die Eigenbeteiligung der Mitarbeiter durch einen monatlichen Beitrag definiert und als Erlös berechnet.

 

Unser Fazit: Die Planung eines Corporate Gyms ist eine komplexe und vielseitige Angelegenheit. Um eine hohe Qualität eines so umfangreichen Projekts zu gewährleisten, bedarf es von Beginn an einer hohen fachlichen Expertise sowie Know-How.

Kommentar verfassen