Hautkrebs-Screening im Unternehmen

By: | Tags: | Comments: 0 | November 8th, 2017

In unserem letzten Blogbeitrag wurde verdeutlicht, dass Vorsorgeuntersuchungen Leben retten können. Es gibt bereits viele Krebsfrüherkennungsuntersuchungen, die von der Gesetzlichen Krankenkasse erstattet werden. Zudem bieten viele Unternehmen die Möglichkeit an, diverse Check-ups im Betrieb durchführen zu lassen. Diese Woche berichten wir über die Umsetzung von Hautkrebs-Screenings bei unseren Kunden. Folgend wird ein exemplarischer Ablauf dargestellt.

Plant ein Unternehmen ein Hautkrebs-Screening, sollte im Vorfeld eine Sensibilisierung der Mitarbeiter zum Thema „Hautkrebs“ stattfinden. Dies kann zum Beispiel durch Gesundheitstage, Vorträge sowie Flyer und Poster erfolgen. Wichtig ist hier, dass man auch nochmal auf das eigene Verhalten hinweist und zum Beispiel Infoblätter zum Thema „richtiger Sonnenschutz“ verteilt.

Neben der Sensibilisierung der Mitarbeiter spielt die Kommunikation eine wesentliche Rolle. Die Mitarbeiter sollten rechtzeitig über das Hautkrebs-Screening informiert werden. Neben den Kommunikationsmedien der Firma wie zum Beispiel das Intranet oder Emails, können Poster aufgehängt oder die Screeningmaßnahme durch den Betriebsarzt beworben werden.

Last but not least geht es an die Planung des Hautkrebs-Screenings. Für die Untersuchung benötigt das Unternehmen einen nichteinsehbaren Raum mit Liege und guter Lichtdurchflutung. Zudem benötigen die Mitarbeiter einen Raum den sie als Umkleide nutzen können. Pro Person reichen 15 Minuten aus, damit der Dermatologe den ganzen Körper mittels Dermatoskop untersuchen und die Ergebnisse besprechen kann.

Der Arzt prüft dann folgende Regionen mit dem Lichtmikroskop:

  • Kopfhaut
  • Ohren und Augen
  • Lippen, Mundschleimhaut und Zahnfleisch
  • Hals, Oberköper, Achseln, Arme und Hände
  • Beine und Füße

Nach der Untersuchung wird das Ergebnis besprochen und bei Auffälligkeiten das weitere Vorgehen geklärt.

Wieso ist die Hautkrebs-Früherkennung wichtig?

Aktuell erkranken jährlich knapp 21.000 Menschen an schwarzem Hautkrebs (Malignes Melanom). Dieser ist die gefährlichste Hautkrebsart, da er sich rasch über Lymph- und Blutbahn im Körper ausbreiten kann. Der weiße Hautkrebs tritt etwa 9 Mal häufiger auf, ist aber besser behandelbar. Übrigens: Ab einem Alter von 35 Jahren kann man alle 2 Jahre eine kostenlose Früherkennung in Anspruch nehmen.

Wenn Sie Unterstützung bei der Planung und Durchführung von Screening-Maßnahmen brauchen oder andere Fragen haben, dann kontaktieren Sie uns gerne.

Kommentar verfassen